04.05.2010

Séjour à Verdun

Auch in diesem Frühjahr findet wieder der Schüleraustausch der 8. Jahrgangsstufe mit dem Collège Saint-Jean in Verdun statt. Während der ersten Maiwoche folgt wieder eine Schülergruppe mit Frau Ludwig und Frau Renard der Einladung zum Gegenbesuch nach Verdun

An dieser Stelle möchten wir mit dem folgenden Beitrag der Schülerinnen Vanessa Martin und Greta Linsen an ihre Eindrücke vom Verdun-Austausch des vergangenen Jahres erinnern.

Lesen Sie den Bericht der beiden Schülerinnnen bitte hier!




Projekttage 2009


Unter Anleitung ihrer Latein- und Klassenlehrerin Dr. Ruth Duttenhöfer bauten Schülerinnen und Schüler der Latein-plus-Klasse 5a eine für die lateinische Deklination hilfreiche Maschine. Immer wieder hatte sich während des Anfangsunterrichtes im Lateinischen das Problem der KNG-Kngruenz zwischen Substantiven und Adjektiven gezeigt. Das brachte die Klasse auf die Idee, eine mechanische Unterstützung zu entwickeln. Eifrig wurde gebastelt, gesägt, geschnitzt und geschnitten, am Ende kamen einige durchaus brauchbare Exemplare aus Holz und Pappe zusammen, bei denen – je nach Anlage – geschoben oder gedreht werden muss, um die richtigen Entsprechungen in Kasus, Numerus und Genus zu finden. Die kleinen Maschinen müssen natürlich jetzt auf ihre Alltagstauglichkeit überprüft und  weiter entwickelt werden. Das Projekt hat allen Beteiligten viel Spass gemacht, die Schülerinnen und Schüler zeigten zurecht voller Stolz am Schulfest den Interessenten, wie die von ihnen entwickelten Maschinen funktionieren. Unsere Bilder vermitteln einen kleinen Eindruck.

Projekttage 2009: 4 Fächer – ein Projekt!


Unter dem Motto „Spectacula Romana – Sportfans im alten Rom“ erarbeitete die Klasse 6a am den diesjährigen drei Projekttagen ein buntes Programm, an dem sich gleich vier Fächer (Latein, Mathematik, Kunst und Sport) beteiligten. Das Ergebnis war eine ca. 15minütige Präsentation, die anlässlich des FWG-Schulfestes im Foyer zahlreiche Zuschauer anlockte.


Eröffnet wurde die Aufführung durch einen getanzten Rap zur lateinischen a-Deklination. Anschließend führten die Schauspieler in lateinischer Sprache die Zuschauer in die Welt des Circus Maximus.

Für ein echt römisches Ambiente der Vorstellung sorgten die farbenprächtigen Kulissen, die von den Schülerinnen und Schülern mit großer Begeisterung gemalt wurden. In unterschiedlichen Motiven wurden die Kulissen gestaltet: Die eine gewährt einen Blick in den spannendsten Moment des antiken Wagenrennens, wenn die Gespanne die Wendemarken umrunden, eine andere Kulisse zeigt die beeindruckende Fassade des Colosseums. Auf der dritten Kulisse finden sich antike originale Graffitis aus Pompeji, die sich mit Wagenlenkern und Gladiatoren beschäftigen: „Celadus suspirium puellarum“, Celadus ist der Schwarm aller Mädchen – ist dort beispielsweise über einen Gladiator zu lesen.

Beim Nähen der römischen  Gewänder haben viele Eltern tatkräftig mitgeholfen – dafür herzlichen Dank!

Präsentieren Können - dies gehört zum festen Methodenrepertoire am FWG. Damit dies gut gelingt, werden bereits in der 5. Jahrgangsstufe jedes Jahr Methodentage durchgeführt, in denen mediengestütztes Präsentieren geübt wird. Jede Klasse vereinbarte ein eigenes Schwerpunktthema.

In der Klasse 5d machten die Schüler und Schülerinnen sich schlau über Tiere ihrer Wahl. Im Fächer übergreifenden Unterricht NaWi und Deutsch erarbeiteten sie Vorträge und entsprechende Medien für ihre Kurzvorträge. Besonderen Anklang fanden die lebendigen Anschauungs"objekte" Schildkröten, Kaninchen und Hund, die gestreichelt werden durften und für  kleine Experimente herhalten mussten. So wurde die Schildkröte vor die Entscheidung gestellt, ob sie lieber rote Tomaten oder nicht doch lieber grüne Salatblätter frisst.

Erarbeitet wurde nicht "nur" das Präsentieren, sondern auch Grundsätze zum Feedback Geben. Hier erwiesen sich die Fünftklässler bereits als kritische Zuhörer, die aufgerufen waren, ihre Kritik angemessen und konkret zu formulieren.

Deshalb meldeten wir – der LK Englisch 11EN22 – uns bereits im Herbst zu Beginn der Spielzeit 2008/09 bei der Dramaturgin und Theaterpädagogin Sylvia Martin als Patenklasse an und sicherten uns ihre Zusage, die Inzsenierung von  Einer Flog über das Kuckucksnest  zu begleiten. 

Das Theaterstück war für Mai 2009 auf den Spielplan gesetzt worden. Im Unterricht befassten wir uns intensiv mit  der literarischen Vorlage, Ken Keseys Roman One Flew Over the Cuckoo|s Nest von 1963. Parallel zur Lektüre werteten wir Milos Formans Verfilmung (1975) mit Jack Nicholson in der Hauptrolle aus, erarbeiteten  Unterschiede und Parallelen und die daraus resultierenden abweichenden Interpretationsansätze, befassten uns mit der Problematik der Unterbringung und Behandlungsmethoden psychisch Kranker in den mental  asylums der 60er Jahre in Amerika.

Zusammen mit Dipl. Psychologin Frau Julia Jaeger gestalten die Klassenlehrerinnen mit ihren sechsten Klassen einen Klassentag. Mit unterschiedlichen Methoden wurden die Schülerinnen und Schüler befähigt konstruktiv mit Konflikten  in der Klasse umzugehen. An diesem Tag trainierten sie faire Kommunikationsformen, und stellten Regeln auf, die zu einem angenehmen Lern- und Arbeitsklima in der Klasse beitragen.




Sucht- und Gewaltpräventionstage der achten Klassen vom 18.5.-20.5.09


Die Sucht- und Gewaltpräventionstage gehören zum Unterrichtsprofil der Jahrgangsstufe 8. Zum Gelingen der Präventionstage tragen jedes Jahr nicht nur Kollegen aus unterschiedlichen Fachbereichen beil, sondern auch Eltern, die als Fachreferenten die Tage mitgestalteten, sowie unsere außerschulischen Kooperationspartner.

Folgende Seite informiert Sie über die Präventionstage 2009.

02.07.2009

"Wir sind Chor"

AG Spectacula an neuen alten Orten


Im Modul „Antike Spielstätten – Weiterleben in der Moderne" beschäftigte sich die AG u. a. mit in Trier vorhandenen antiken, aber auch und neu gebauten Theatern. In einer Verbindung aus Theorie und Praxis wurden alte und neue Spielstätten kennengelernt, nachgebaut, besichtigt und vor allem bespielt.


Der praktische Schwerpunkt der Stunden lag auf dem Gehen, Stehen und Sprechen als selbstgebildeter Chor mit abschließender Präsentation. Ausgehen von den an verschiedenen Stellen überraschend aufgefundenen Theaterbauten im FWG (inklusive Orchestra und Parados und Skene) sollten nach Exkursionen ins Landesmuseum und zum Theater in Dahlheim Streifzüge durch die Trierer Theatergeschichte über die Freiluftbühnen der Universität zum Lotto-Forum auf dem Petrisberg führen und im Stadttheater enden. Die dabei sichtbare Häufigkeit des Zitierens antiker Theaterformen in Trier (Beispiele sind u.a.der Ruländer Hof, das AMG und viele andere mehr) bestätigt das Motto der AG.Aber auch der Chor findet sich bis heute nicht nur im Theater wieder, sondern z. B. im Begrüßen des Lehrers zu Stundenbeginn oder in der Fankurve in Sportarenen.

Die Suchtberatungsstelle „Die Tür“ bot in Kooperation mit dem FWG für  unsere Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen einen Internet-Benutzer Kurs an. Unter Anleitung von geschulten Mitarbeitern der Suchtberatungsstelle lernten die Schülerinnen und Schüler,  wie man im Netz seinen Persönlichkeitsschutz wahrt, sich selbst vor gefährlichen Seiten und seinen Computer vor Viren, Würmern und Trojanern schützt. Sie erfuhren Wissenswertes über ihre Rechte im Netz, Verhaltensregeln in Chatprogrammen, Verträge im Internet, Tauschbörsen, und Filesharing.  Darüber hinaus erhielten sie Informationen  zu den Nutzungsvarianten von Handys und Handyfallen. Nach einer Abschlussprüfung erhielten die Schüler und Schülerinnen einen Ausweis, den Internet-Führerschein.


Fußballer des WK II (93 bis 95) werden Regionalsieger!


Der Regionalentscheid wurde in Kusel ausgetragen. Gegner waren das Gymnasium Kusel (3:1 Sieg; Torschützen Matthias Walter und 2x Daniel Morgen) und die Realschule Cochem (1:0 Sieg, Torschütze Michael Kohns).

Die Mannschaft des WK II hat sich nun – übrigens in vier Runden ohne Punktverlust bei nur drei Gegentoren - für das Landesfinale am 22.6. im Trierer Moselstadion qualifiziert.

Der Sieger dieses Finals, das drei Mannschaften aus Rheinland-Pfalz erreichen (ADD Trier, ADD Außenstellen Koblenz und Neustadt), fährt als Landessieger Rheinland-Pfalz  im September zum Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia nach Berlin.

Viel Glück im Landesfinale!

 

Hier die Schüler der erfolgreichen WK II-Mannschaft.

Deuster, Steffen (10c) Kohns, Yannick; Walter, Matthias (beide 10a); Höfer, Tim; Schlegel, Luka; Denzer, Tim; Kleinbauer, Tim (alle 9c); Morgen, Daniel; Dünnebier, Sascha; Grzonka, Florian (alle 9b); Reuter, Marvin (10b); Saleh, Maruan (7a); Kohns, Michael (8c); Baro, Fabian; Theis, Kai-Arne (beide 8a); Künzer, Jan (8b)        


06.07.2009

Geschafft!

„Die Schwarzarbeiter“, alias Grundkurs Darstellendes Spiel 12, haben mit ihrem Stück „DIE 7 TODSÜNDEN“  (s. Homepage weiter unten) eine Einladung zum diesjährigen Landesschultheatertreffen in Schweich erhalten! Während des viertägigen Theatertreffens vom 6.07. – 9.07.2009 in der TUFA stehen  acht Schultheateraufführungen aus ganz Rheinland-Pfalz auf dem Programm, daneben die Teilnahme an vielen Workshops. Unser Ensemble führt am Mittwoch, 8.07.2009, um 15.00 Uhr seine selbst gestaltete Szenencollage im Großen Saal der TUFA auf. Besucher sind zu allen Aufführungen herzlich eingeladen.

 

 

 

Den schulinternen Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen hat Dominik Scherer (10c) mit dem Thema "Write from the point of view of the knife in a thief´s pocket gewonnen.

Die Fachschaft Englisch gratuliert herzlich.


Die Theater-AG des FWG führt mit Darstellern der Jahrgangsstufen 8 – 12 am Mittwoch, den 17. Juni 2009, und am Donnerstag, den 18. Juni 2009, jeweils um 19:30 Uhr, in der Mehrzweckhalle des FWG die Kindertragödie „Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind auf.


Zu diesem für eine Schultheater-AG höchst interessanten Stück – die Hauptrollen sind überwiegend 14- bis 15-jährige Schülerinnen und Schüler; das Thema ist für diese Entwicklungsphase das bewegende Thema: Sexualität – sind alle recht herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, über eine Spende würden sich die Mitglieder der AG aber sehr freuen.


„Fit für die Mittelstufe“ – unter diesem Motto verbrachten die Sechstklässler mit ihren Deutschlehrerinnen einen Vormittag in der städtischen Bibliothek.Die Schülerinnen und Schüler lernten den Betrieb einer Bibliothek kennen und wurde angeleitet zu speziellen Themen zu recherchieren, die die Klassen  später  im Unterricht oder an den Projekttagen weiter beschäftigen werden. Viele Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit sich einen Leseausweis ausstellen zu lassen.


01.07.2009

9a in Rom

Sophie Stahr und Bärbel Ellwanger berichten von ihrer Klassenfahrt nach Rom:

Am Dienstag, den 2.6.2009 war es endlich so weit! Um 3.00 Uhr morgens trafen wir uns am Verteilerkreis und fuhren von dort aus mit einem Bus zum Flughafen Frankfurt-Hahn.
Mit Ryanair ging es dann nach Rom. Nach der Landung und Aufnahme des Gepäcks, fuhren wir zu unserer Unterkunft, einem Kloster, im Zentrum Roms.
Nach kurzen Diskussionen über die Zimmerbelegung, stellten wir unser Gepäck ab und machten uns für eine lange Stadtbesichtigung startklar.
Bei dieser Besichtigungstour besuchten wir die Engelsburg, den Vatikan und das Augustus Mausoleum.
Auf dem Rückweg ins Kloster machten wir einen Zwischenstop in einem Supermarkt, wo wir uns für den Abend eindeckten. In einem Park tobten wir uns nach einem dortigen Picknick aus.

Informationsabend für die Eltern der Sechstklässler und Workshop für Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen  zum Thema Erwachsenwerden in Kooperation mit pro famila, Trier


Interessierte Eltern unsere Sechstklässler waren zu einem Informationsabend zum Thema Erwachsenwerden, der in Kooperation mit pro familia stattfand, eingeladen. Als Fachreferenten gaben Dipl. Päd. Frau Keiber-Schon und Dipl. Päd. Herr Charles in ihren Ausführungen und anschließender Diskussion  Antwort auf  Fragen wie: Was benötigen heute junge Menschen an der Schwelle zum Erwachsenwerden? Welche Entwicklungsaufgaben müssen sie im Hinblick auf ihre Rolle als Mann und Frau bewältigen? Welchen Beitrag können Schule und Elternhaus leisten, damit diese Phase gelingt?

Regionalentscheiden bei Jugend trainiert für Olympia

Die Leichtathletik - WK II Mannschaft der Jungen (92 bis 95) ist am 09.06. Regional-sieger der Gymnasien in der Leichtathletik geworden. Für den Landesentscheid im Juli qualifizierte sich aber die Mannschaft der Realschule Wittlich, die insgesamt noch mehr Punkte erreichen konnte.

Die Mädchen dieses Jahrganges wurden beim Regionalentscheid in Konz sehr gute Zweite.
Auch die Mädchen und Jungen der ältesten Mannschaften (WKI 90-93) schlugen sich sehr beachtlich auf Regionalebene.

Neun Musikensembles des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums gestalteten am 9. Juni in der Mehrzweckhalle der Schule ein unterhaltsames und zugleich musikalisch anspruchsvolles Sommerkonzert, das beispielhaft die Vielfalt der Musikarbeit am FWG widerspiegelte und das bewies, dass Musizieren Freude macht.

Schwungvoll eröffnete das Orchester der Klassen 5 bis 7 mit der ‚Rhapsody in Blue‘ von George Gershwin das Konzert. Rhythmisch exakt folgte der Unterstufenchor mit dem Sprechgesang ‚Pythagoreischer Lehrsatz‘ und der Körperpercussion ‚Clap Snap‘. Mit sicheren Stimmen vom strahlenden Sopran bis zum tragenden Bass zeigte der Schulchor bei zwei afrikanischen Sätzen und dem Chorsatz ‚Das ist alles nur geklaut‘ eine präzise Vielstimmigkeit. Mit der einschmeichelnden Querflöte von Ina Plunien eröffnete das Schulorchester den Bolero von Maurice Ravel, perfekt rhythmisch getragen von Johannes Krupp am Schlagzeug, und steigerte sich am Schluss zu einem brillanten tutti. Genauso überzeugend bot das Orchester dann die beiden Titel ‚Kitty-Valse‘ und ‚Le Pas Espagnol‘ aus der Dolly-Suite von Gabriel Fauré dar. Lang anhaltendem Applaus erhielt der Musikkurs 12 für die szenische gestaltete Sprechmotette ‚Süßer Tod‘ und die perfekte Körperpercussion ‚Rock Trap‘.

Weiter geht´s hier!

15.06.2009

Unser Besuch des Wycliffe College

Michael Etringer (11 Jahrgsstufe) berichtet vom Besuch am Wycliff College

"Am Mittwoch, dem 29. April war es so weit, wir durften endlich den lang erwarteten Gegenbesuch nach England antreten. Wir, 11 Schüler des FWG aus verschiedenen Jahrgangsstufen machten uns mit Frau Aumund-Dornoff zum Wycliffe-College auf.

Nach einer etwas ermüdenden Reise per Flugzeug und Bus kamen wir nachmittags leicht erschöpft im idyllischen Stonehouse bei Gloucester an. Dort erkundeten wir zunächst einmal die Umgebung, die  und wurden dann von unseren Austauschpartnern mit einem gemeinsamen Barbecue überrascht. Da wir frisch empfangen doch alle noch sehr müde waren, legten wir uns früh schlafen um fit für den folgenden Tag in Bristol zu sein. Dort erwartete uns die SS Great Britain, eine der ältesten Segeldampfer der Welt in der achtgrößten Stadt Englands. "  Mehr erfahren Sie hier!



Die Theater-AG des FWG führt mit Darstellern der Jahrgangsstufen 8 – 12 am Mittwoch, den 17. Juni 2009, und am Donnerstag, den 18. Juni 2009, jeweils um 19:30 Uhr, in der Mehrzweckhalle des FWG die Kindertragödie „Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind auf.


Zu diesem für eine Schultheater-AG höchst interessanten Stück – die Hauptrollen sind überwiegend 14- bis 15-jährige Schülerinnen und Schüler; das Thema ist für diese Entwicklungsphase das bewegende Thema: Sexualität – sind alle recht herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, über eine Spende würden sich die Mitglieder der AG aber sehr freuen.


27.05.2009

Wahrnehmen und Darstellen

Sucht- und Gewaltpräventionstage


Eines der Module zur Gewaltprävention wurde wie in den vergangenen Jahren mit Methoden des Fachs „Darstellendes Spiel“ von Frau G. Braun und Herrn H. Steimer geleitet.
Ziel der dreistündigen Reihe war das Erkennen von –auch aggressiver- Körpersprache, um gegebenenfalls Konflikte schon im Vorfeld zu vermeiden.
Nach verschiedenen Übungen zum Beobachten, Gehen, Stehen und genauem Nachahmen ging es im zweiten Teil darum, sich Rollen von Tätern und Opfern gedanklich und körperlich anzunähern und letztlich, über Standbilder ähnlich einem Photoroman, eine kleine Szene zu gestalten.
Alle Schüler und Schülerinnen waren mit Interesse bei der Sache und füllten mit Engagement, Spaß, aber auch Ernsthaftigkeit diesen Zugang zur Thematik aus.

17.05.2009

FWG-Mädchen im Bundesfinale

Jugend trainiert für Olympia

Die weibliche Basketballmannschaft zu Gast in Berlin
Am 05.05.2009 machte sich der weibliche Wettkampf II(Jg. 93-95) auf den Weg nach Berlin zum Bundesfinale.
Dort trafen sie auf die Besten der 16 Bundesländer. Die Vorrunde gegen den späteren  Bundessieger, das Sportgymnasium Halle, den Drittplatzierten, Sportgymnasium Chemnitz  und das Johann-Rist-Gymnasium aus Wedel beendeten wir als Gruppendritter.
Dies qualifizierte uns für die Platzierungsrunde der Plätze 9-16.  Bei drei Siegen aus sechs Spielen steht das FWG letztendlich auf dem 11. Platz.
Die fünf Tage waren nicht nur sportlich ein Ereignis. Abends hatten wir Zeit, unsere Hauptstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und Attraktivität kennen zu lernen, sodass wir mit vielen neuen Eindrücken am Samstag nach Hause kamen.

Schüler des FWG schreiben einen Beitrag zum Buch über berühmte Persönlichkeiten
Das kürzlich erschienene Buch „Große Persönlichkeiten aus Lothringen, Luxemburg, Saarland und Trier“  gibt Antworten auf Fragen wie zum Beispiel: Wieso gibt es in Trier einen Balduinsbrunnen oder wofür ist Nikolaus von Kues bekannt? Oder aber: Welche Bedeutung hat Robert Schuman für ein vereintes Europa?






10.05.2009

MSS-Kurse zu Gast in der Stadtbibliothek Trier

„Fit für Oberstufe und Studium“ – Unter diesem Motto waren in der vergangenen Woche gleich drei MSS-Kurse in der Stadtbibliothek zu Gast. Der Leistungskurs Latein der 11.Jahrgangsstufe sowie der kombinierte Leistungs- und Grundkurs Griechisch der 12.Jahrgangsstufe wurden dabei von Bibliotheksrätin Frau Dr. Seidenfaden durch die Räumlichkeiten geführt und mit dem praktischen Umgang mit einer wissenschaftlichen Bibliothek vertraut gemacht. Der Besuch in der Stadtbibliothek fand im Rahmen der Kooperation zwischen Stadtbibliothek und FWG statt, die kürzlich bei einem Besuch einer Bibliotheksdelegation unter Leitung von Direktor Dr. Michael Embach, einem ehemaligen FWG-Schüler, im FWG vereinbart worden war. Weiter geht´s hier!

 

Das WM-Stadion Kaiserslautern

„res et verba“-Projekt AG Spectacula auf Exkursion:

21 Schülerinnen und Schüler der von der FWG-Stiftung „res et verba“ initiierten und geförderten Arbeitsgemeinschaft „Spectacula“ besuchten am letzten Schultag vor den Ferien das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern. Zuvor hatten sich die AG-Teilnehmer mit dem Thema „Gladiatorenspiele in Rom“ beschäftigt. Dabei stand auch das Colosseum, die „Mutter aller Stadien“ im Mittelpunkt. Am Beispiel der WM-Arena auf dem Betzenberg konnte die FWG-Schülergruppe nun sehen, wie Techniken und Konzepte der Antike auch heute noch für moderne Stadien maßgeblich sind.


Mit Referaten und einem Film hatten sich die Schüler auf die Exkursion vorbereitet. Dabei konnte die Wandlung moderner Sportstätten vom griechischen Stadion hin zur römischen Arena sehr schön aufgezeigt werden: Auch die Spielstätte des 1.FC Kaiserslautern vollzog diese Entwicklung, seit die Roten Teufel 1919/20 ihre Spielstätte auf dem Betzenberg errichteten.

23.Landeswettbewerb Alte Sprachen – Siegerehrung in Bingen


Auch beim diesjährigen Wettbewerb Alte Sprachen (Certamen Rheno-Palatinum) konnte sich das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium unter den erfolgreichsten Schulen in Rheinland-Pfalz behaupten. Insgesamt fünf Preise gingen an FWG-Schüler, die anlässlich der Preisverleihung am 30.März 2009 in Bingen aus den Händen von Staatssekretärin Vera Reiß ihre Auszeichnungen entgegen nahmen.


Für ihre sehr gute Übersetzungs- und Interpretationsklausur im Fach Griechisch in der 1.Runde erhielten Fabian Strobel den 2.Preis der Jahrgangsstufe 11 und Benedikt Schäfgen den 3.Preis der 12.Jahrgangsstufe. Sören Schneider (Jahrgangsstufe 11) wurde für seine herausragende Klausur mit dem Thomas-Morus-Sonderpreis geehrt. Doch damit nicht genug: Sören Schneiders Hausarbeit in der zweiten Runde (Thema „Streit zwischen Achill und Agamemnon am Anfang der homerischen Ilias“) wurde für so gut befunden, dass sie nicht nur mit dem Preis der Stadt Trier, sondern auch mit dem Sonderpreis der Griechischen Botschaft (einwöchige Studienreise nach Griechenland) belohnt wurde. Herzliche Gratulation an alle Preisträger des FWG, die damit unsere Schule sehr gut vertreten haben!


Fußballer des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums werden 5. in Rheinland-Pfalz!


Ein toller Erfolg für unsere jungen Nachwuchsfußballer der Jahrgänge 96 und jünger im Fritz-Walter-Cup 2009 (Hallenfußballturnier).


Die 6 besten Mannschaften aus Rheinland-Pfalz spielten am 30. März um die Landesmeisterschaft in der Barbarossahalle in Kaiserslautern. Ungeschlagen in zwei Vorrunden und dem Regionalentscheid zog unsere Mannschaft in dieses Landesfinale ein.



Das erste Spiel gegen das Gymnasium Montabaur konnten die Jungs gleich 2:1 gewinnen und war schon fast im Halbfinale. Dann kam aber die Ernüchterung durch  ein 0:6 Niederlage gegen Herxheim. Nun war man abhängig vom Ergebnis des letzten Gruppenspiels und es kam so wie es nicht kommen sollte: Montabaur gewann 1:0 gegen Herxheim. So waren wir nur noch punktgleich Drittplatzierter der Gruppe und konnten nur noch um Platz 5 spielen. Dieses Spiel gewann die Mannschaft wieder 5:4 gegen die Realschule Bitburg. Das Turnier gewann schließlich das Heinrich-Heine- Gymnasium Kaiserslautern.


Tabea Orzechowski illustrierte Plinius-Texte

Ihre besonderen Talente in den Leistungsfächern Bildende Kunst und Latein hat FWG-Schülerin Tabea Orzechowski aus der 11.Jahrgangsstufe in den Lateinunterricht eingebracht. Anlässlich der Lektüre der Briefe des Plinius hat sie zu zwei Briefen ein Plakat entworfen.

In einem Schreiben an den Historiker Tacitus (epist. IV 13) macht sich Plinius für die Errichtung einer Schule in seiner Heimatstadt Como stark. Der vornehme Römer appelliert an die Eltern, doch Geld zusammen zu legen und damit gute Lehrer für die Bildung ihrer Kinder zu engagieren. Schule war bei den Römern nicht Angelegenheit des Staates, sondern „res privata“. Plinius begründet seinen Appell mit verschiedenen Argumenten: zum einen sei es zuhause einfacher, die Aufsicht über die Kinder auszuüben, zum anderen hätten die Jugendlichen einen intensiveren Bezug zu ihrer Heimat, schließlich sei eine gute Schule für die Stadt Como auch wirtschaftlich ein Vorteil, denn sie mache die Stadt als Schulstadt auch für die Eltern der umliegenden Gemeinden attraktiv. Plinius macht eine einfache Rechnung auf: Geld, was für ein auswärtiges Studium (Reise zum Studienort, dortige Unterhaltskosten) aufgewendet werden müsse, ließe sich genau so gut in eine Schule am eigenen Ort investieren! Seine Argumentation untermauert der römische Schriftsteller mit der Bereitschaft, selbst einen Teil der Kosten aus eigener Tasche zu übernehmen.

Weiter geht´s hier!



Karsten Block aus der 11. Jahrgangsstufe berichtet von dem diesjährigen Besuch aus Wycliff, der Partnerschule des FWG. "Ich denke, dass der Aufenthalt gut verlaufen ist und die Engländer - und auch wir - Spaß hatten. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in England."

Mehr über den Besuch aus Wycliff sehen und lesen Sie hier!

97 Abiturientinnen und Abiturienten haben am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium das Abitur, das mit den mündlichen Prüfungen am 16. und 17. März 2009 seinen Abschluss fand, bestanden.
Die offizielle Verabschiedung der Abiturientia am 26. März 2009 begann mit dem ökumenischen Gottesdienst, der unter der Leitung von Superintendent Christoph Pistorius und Dechant Georg Goeres in der Jesuitenkirche gefeiert wurde. Die Abiturientia hatte ihn unter das Motto „Time of my Life“ gestellt.
Im Anschluss an den Gottesdienst fand die feierliche Verabschiedung in der Promotionsaula des Priesterseminars statt. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde durch die Jazz-Band und den Chor der Abiturientia.

18.03.2009

Wir freuen uns auf den Wycliffe-Austausch 2009

Karsten Block aus der 11. Jggst. freut sich auf den bevorstehenden Austausch:

Auch dieses Jahr findet wieder wieder der traditionelle Austausch mit dem Wycliffe College aus England statt. Am 25.3. freuen wir uns auf die Ankunft einer Gruppe von 13 Engländern, die nach Trier kommen, um Deutschland und insbesondere Trier mit dem FWG genauer kennen zu lernen. Sie werden uns bis zum 31.3. besuchen und dann wieder nach England zurückfliegen. Der Gegenbesuch findet im April statt.
Wir freuen uns sehr auf einen Austausch, bei dem wir viele neue Erfahrungen sammeln können.


06.03.2009

2008/2009 - 2

Für die Teilnehmer der AG Spectacula stand zum Einstieg in das neue Thema „Die Welt der Gladiatoren“ ein Besuch im Trierer Amphitheater auf dem Programm. Archäologe Lothar Schwinden vom Landesmuseum Trier hatte dankenswerterweise die Führung übernommen. Unsere Schülerinnen und Schüler bekamen auf diese Weise viele interessante Informationen –nicht nur über das Bauwerk und seine Funktion, sondern auch über das Programm der Spiele und das Leben der Gladiatoren.

Wissenswertes über das Amphitheater und die weiteren Pläne der AG Spectacula erfahren Sie hier!


"Es war ein toller Tag. Wir hatten viel Spaß und haben viel Neues dazu gelernt. Wir raten allen bei Jugend forscht bzw. Schüler experimentieren mit zu machen. Man gewinnt immer an neuen Informationen. Und man sammelt immer Erfahrungen."

Das ist die Bilanz, die Vanessa Martin und Katharina Kröger (8c) aus ihrer Teilnahme an dem diesjährigen  "Jugend forscht - Schüler experimentieren" Wettbewerb gezogen haben.

Und erfolgreich waren die beiden mit ihrer Arbeit außerdem. In ihrer Sparte belegten beide den hervorragenden zweiten Platz. Das FWG gratulisiert ganz herzlich.

Den Bericht der beiden Schülerinnen lesen Sie hier!

Die von der FWG-Stiftung „res et verba“ initiierte und finanziell unterstützte Arbeitsgemeinschaft „Spectacula“, bestehend aus 24 Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums nebst ihren betreuenden Fachlehrern in den Fächern Geschichte und Latein, in Kooperation mit dem Rheinischen Landesmuseum Trier, der Universität Trier und dem Deutschen Historischen Institut (DHI), stellte am Donnerstag, den 12. Februar 2009 erste Ergebnisse vor. In vier Arbeitsgruppen wandelten die Schülerinnen und Schüler auf den Spuren von „Ben Hur“ und erstellten Plakate zu verschiedenen Aspekten des römischen Wagenrennens. Als Grundlage ihrer Arbeit dienten Texte römischer Schriftsteller und zahlreiche archäologische Quellen, die ausgewertet und in ansprechender Form visualisiert wurden.


Die weibliche  Basketballmannschaft des Wettkampfs II vom Friedrich-Wilhelm-Gymnasium fährt nach Linz am Rhein zum Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia. Die Schulen der Region Trier sind besiegt, somit heißt es gegen die Realschule Linz und das Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium aus Speyer anzutreten. Der erste Gegner der Triererinnen ist Speyer. Ein rasantes Spiel beginnt. Jede der beiden Mannschaften besteht  aus wenigen erfahrenen Basketballspielerinnen, der Rest des Kaders ist mit Hand- oder Fußballerinnen besetzt. Durch eine ambitionierte Verteidigung auf Trierer Seite und einer hohen Trefferquote in den Reihen der Speyerer bleibt der Spielstand von der ersten bis zur letzten Minute knapp. Ein Trierer Dreier verpasst 40 Sekunden vor Schluss, bei einem Spielstand von 25 zu 30 sein Ziel, was Speyer nutzt, um mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf zu kontern. 20 Sekunden auf der Uhr bei einer 2-Punkte-Führung. Doch die Triererinnen können nach einem Foul  einen Freiwurf verwandeln und gewinnen letztendlich mit 28 zu 31. Die erste Hürde ist bewältigt.

Bei dem Planspiel Börse der Sparkassen 2008 haben im Rahmen der Börsen-AG drei Spielgruppen des FWGs teilgenommen.

Jede der deutschlandweit zirka 46000 Spielgruppen bekommt zu Beginn des Spiels 50000 € fiktives Startkapital, das es zu vervielfachen gilt. Dabei stehen 175 Aktien zur Verfügung, mit denen man handeln kann.

Die drei Teams standen unter der Leitung von AG-Leiter Jan-Peer Rudolph (Bild: Mitte).

Dabei war vor allem die Gruppe „ Die Finanzkrise“ von Benedikt Chorus (Bild: Links) und Kris Rudolph (Bild: Rechts) sehr erfolgreich. Am Ende der zweimonatigen Spieldauer stand ein Kontostand von 97500 € zu Buche.

Damit sicherte sich die Spielgruppe regional den dritten Platz, landesweit den vierten Platz sowie bundesweit den 26.Platz. Dieser Erfolg bescherte dem Team sechshundert Euro Preisgeld, welches sie bei der Siegerehrung in der Hauptfiliale der Sparkasse Trier am 14.01. diesen Jahres ausgehändigt bekamen.