Sommerkonzert des FWG (20.06.2017)

Offizielle Amtseinführung unserer Schulleiterin Frau Brucherseifer (19.05.2017)

„Kopenhagen-Eisenbahn-Dampf-Galopp“ und „The Syncopated Clock“ .– das waren die Orchesterstücke (Leitung: StD Dr. Andreas Wagner), die die Feier eröffneten und die Begrüßung der Gäste durch unseren stellvertretenden Schulleiter STD Dr. Martin Lang umrahmten.

„Schulleiter verzweifelt gesucht“ oder „Schulleiter/in – ein Job mit viel Arbeit und wenig Anerkennung“ – mit dem Hinweis auf die allgemeine Problemlage leitete Frau LRSD´Ursula Biehl von der ADD ihre Ansprache ein und schätzte sich natürlich glücklich, dass die Direktorenstelle am FWG so schnell besetzt werden konnte. Zudem, im Blick auf Frau Brucherseifer: Da müsse intrinsische Motivation im Spiel gewesen sein oder, wie jene es im Bewerbungsgespräch gesagt habe, sie verstehe die Aufgabe als „Beruf und Berufung“ und wolle sie „freudig und tatkräftig“ anpacken. Und Frau Biehls Geschenk für Frau Brucherseifer: eine „Zeitdose“ als Erinnerung daran, dass „alles seine Zeit hat“, dass es neben den vielen unterschiedlichen schulischen Aufgaben auch eine „schulische Auszeit“, Zeit für Privatleben, Entspannung und Muße geben müsse.

Herr Andreas Ludwig „baute“ – ganz im Sinne seiner Zuständigkeiten (Dezernent für Umwelt, Planung, Bauen, Schulen und Sport) - auf spontan-sportliche Weise eine Brücke zwischen den einleitenden Orchesterstücken und der Aufgabe eines Schulleiters (Dampf-Lok, die den Zug zieht - zeitgemäß eine E-Lok im Hochleistungsbetrieb; immer unterwegs zum Ziel: die Schüler/innen zum Abitur zu fahren/führen). Nach einem ehrfürchtigen Blick auf die lange (über 450 Jahre währende) „großartige“ Tradition des FWG wies er stolz auf die baulichen „Aufrüstungen“ am FWG hin (so etwa die LED-Beleuchtung – die u.a. dazu beiträgt, dass sich unsere Sporthalle auch als Mehrzweckhalle oder „Aula“ benutzen lässt!) und entwarf „Zukunftsvisionen“, konkret Pläne, was noch alles in Angriff genommen werde: die Sanierung der Fachräume und Toiletten sowie des oberen Schulhofes.

Für ihre offizielle Amtseinführung habe Frau Brucherseifer „den richtigen Moment abwarten und finden wollen“, wusste Herr OStD Raimund Leibold, der Sprecher der Bezirksdirektorenkonferenz, aus einem Gespräch mit ihr zu erzählen und wünschte ihr mit einem Bild aus der Seglersprache „allezeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“.

„Bevölkert“ und belebt wurde die Bühne dann im „Darstellenden Spiel“ unserer 12er-Kurse (Blackstreetboys/BackInBlack unter der Leitung von Frau OStR´Gabriele Braun und Herrn OStR Helmut Steimer). „DIE DA“ nannten die Schüler/innen ihre humorvoll-hintergründigen Darbietungen, die kreisten um Fragen wie das Ringen um einen Stuhl, der sich als roter „Thron“ entpuppte, die Suche eines Unternehmens nach passenden, kompetenten und leistungsfähigen Mitarbeitern sowie einen spielerisch-kreativen Entwurf eines „Musters“ von Mensch/Persönlichkeit - und schließlich die Konzentration auf „Die DA“ – für Insider eindeutig zu identifizieren an gewissen „Insignien“.

Herr OStR Michael Leuck, der Vorsitzende des Personalrates, wies zunächst auf die paradoxe Situation hin: Beim Gedanken an einen neuen Schulleiter habe man so seine Wünsche, Hoffnungen und Ängste – und jetzt, bei der offiziellen Einführung nach über anderthalb Jahren gelebter Praxis, gebe es auch schon auf fast alle Fragen „erste“ Antworten.
Er griff das Bild des Segelns auf und sagte, natürlich blieben Fragen bestehen wie: Bleibt das Schiff auf Kurs? Wird es einen neuen Kurs geben? Wie kommt man um die Klippen, die Gefahren herum?
Ganz falsch könne der derzeitige Kurs des FWG nicht sein, fuhr M. Leuck fort, wenn man an die letzte Schulwoche denke: unsere Erfolge bei den Trierer Schulmeisterschaften, zwei tolle Theateraufführungen mit engagierten, sehr guten Schauspielern und kunstvollen Kulissen, eine Schulleitereinführung mit originellen, gekonnten Orchester- und Jazzband-Darbietungen sowie einem beeindruckenden „Darstellenden Spiel“.
„Unsere Schulgemeinschaft ist auf Kurs geblieben“, resümierte er und gab der Hoffnung Ausdruck, dass wir auch in Zukunft als „Schiff“ Schule unsere Ziele erreichen.
Sein Geschenk für Frau Brucherseifer, ein Gutschein von einem outdoor-Laden, bietet natürlich eine gute Gelegenheit, dem mit der „Zeitdose“ (s. Beitrag von Frau Biehl) mitgegebenen Wunsch nachzukommen.

Frau Christiana Paulus, die Vorsitzende des Schulelternbeirates, hob Frau Brucherseifers Geschick, die eigenen Ideen mit der über Jahrhunderte gewachsenen Tradition des FWG in Einklang zu bringen, ihre Kraft, Begeisterung und nötige Gelassenheit im Umgang mit den Menschen an ihrer Seite sowie ihre vorbildliche Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat hervor.

Sarah Theis von der Schülervertretung wies darauf hin, dass Frau Brucherseifer die erste Direktorin in der 456jährigen Tradition des FWG sei. Und weiter: „Nun sind Sie bereits seit eineinhalb Jahren Teil der langen Geschichte des FWG, konnten sich schon mit diversen Themen auseinandersetzen und verschiedene Projekte in Angriff nehmen.“ Die Schülerschaft bzw. SV hoffe auf weitere Unterstützung bei zukünftigen Projekten. Diese erfolgreiche Kooperation und Kommunikation zwischen Direktorin und Schülerschaft sei von großer Bedeutung für das Wohl der Schüler/innen einer Schule. Sarah weiter: „Außerdem ist es uns ein Anliegen, dass Sie auch weiterhin sowohl für die Probleme als auch für die Ideen der Schulgemeinschaft offen bleiben und diese berücksichtigen. – Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und dass Sie die Begeisterung und den Spaß an Ihrem Beruf sowie Ihren neuen Herausforderungen als Direktorin nicht verlieren.“

„A Thousand Years“ [?!] – so der [schillernde] Titel des Liedes, das der Chor (unter Leitung von Frau StR´Verena Soffel) dann vortrug.

Den Abschluss der Wortbeiträge bildete die programmatische Rede von Frau Brucherseifer, die im Wortlaut in der pdf-Datei zu finden ist.

Mit „Jazz me Blues“ und „Royal Garden Blues“, zwei Stücken der Jazzband (unter Leitung von Frau Stefanie Lamberti), klang die Veranstaltung aus.

Natürlich nicht ganz, denn alle Gäste waren eingeladen, sich bei einem leckeren Buffet zu stärken und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Bericht und Bilder: Marlies Lehnertz-Lütticken

Abiturfeier 2017 (31.03.2017)

FWG-Kammerkonzert (21.02.2017)

Tag der offenen Tür (18.11.2016)

Musikalischer Gruß der Jazzband
Kinderzeit - schöne Zeit (Darstellendes Spiel)


FWG-Song (Klassen 5)

Step into English

Bienvenue dans la classe 6

Die Welt des Latein


Italienisch - Commedia dell´arte
Buchvorstellung im Schuhkarton



Welt der Geschichte
Sozialkunde: Kinderechte
Spielerische Mathematik


Die Welt des Go-Spiels
Mit allen Sinnen erleben



Physikalisches zum Mitmachen
iPads und digitale Tafeln im Unterricht
Wunderwerkstatt: Schüler experimentieren

Kunstausstellung


Offene Probe: Orientierungsstufenchor
Mitmachparcours


Ruder-AG

Blick in die Cafeteria

„Brennpunkt Rom: Nero – Kaiser, Künster oder Tyrann?“ (Nero-Abend)

Unter diesem Motto hat das FWG – als eine Finissage zur großen Nero-Ausstellung in den drei Trierer Museen – einen Themenabend veranstaltet, in dessen Rahmen die umstrittene Kaisergestalt unter den verschiedensten Aspekten beleuchtet wurde. Schülergruppen aller Jahrgangsstufen hatten sich wochenlang in Projekten auf die Veranstaltung vorbereitet und wurden im stimmungsvollen Foyer der Schule mit viel Beifall vom zahlreich erschienenen Publikum für ihre Mühe belohnt.

Den Auftakt machte die Klasse 6a mit einer szenischen Darstellung. „Roma ardet“ – Rom brennt, rette sich, wer kann! Wie ein Lauffeuer verbreitet sich diese Nachricht in den römischen Schulen und Thermen, bei den Gladiatoren und in den vornehmen römischen Familien. Die in lateinischer Sprache aufgeführte Szene endet in den Palastgärten, in denen die aufgeschreckten Menschen auf Neros Geheiß Zuflucht fanden.
Mit einer Dokumentenkamera präsentierte der Latein-Leistungskurs 11 das Leben Neros in einer „simple-show“, während der Griechisch-Leistungskurs 12, gestützt auf zahlreiche Fotos von den Griechenland-Exkursionen des FWG, den Kaiser auf seiner triumphalen Reise durch das alte Hellas begleitete.
Wie ein Prozess gegen Christen im frühen Rom ausgesehen haben könnte, demonstrierte der Latein-Grundkurs 11, der die „acta Scilitanorum“, die ersten erhaltenen Prozess-Akten gegen frühe Christen in der Provinz Africa, in lateinischer Sprache auf die Bühne brachte: Am Ende verzichtet der Statthalter Saturninus auf die Folter und verurteilt die geständigen Gläubigen zum Tod mit dem Schwert!
Hätte es facebook vor zweitausend Jahren schon gegeben – die Römer hätten an diversen Posts der Jahrgangsstufe 11 , die zur Auflockerung des Programms in ironisch-aktualiserender Form Nero als Muttersöhnchen, Verbrecher, Künstler, Sex-Monster und Politiker ins Visier nahmen, sicher ihren Spaß gehabt!
Die Klasse 10b ließ den Kaiser im Interview „Rom total“ zu Wort kommen, während der Latein-Grundkurs 12 in einer amüsanten Talkshow Zeitgenossen Neros kontrovers über die unterschiedliche Facetten seines Charakters diskutieren lässt: Ein Feuerwehrmann, der beim Brand Roms Leben gerettet hat, kommt dabei genauso zum Wort wie Neros ermordete Mutter Agrippina Minor, sein Erzieher Seneca oder Iustus Animus, der als Psychologe die Tiefen der neronischen Seele zu ergründen versucht. Ob Nero nun wirklich so schrecklich war, wie es die senatorisch geprägten Historiker überliefern, bleibt dabei offen. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte zwischen Schwarz und Weiß.
Die FWG-Jazzband ließ in Nero den „Vamp of Rome“ wieder aufleben. In sehr ausdrucksstarken Beiträgen setzte sich der Kurs Darstellendes Spiel mit dem Kaiser auseineinander: Der erste thematisiert den Hype um Nero als Künstler, als den er sich selbst stets zu inszenieren bemühte, der zweite beleuchtet unter dem Motto „Der Nero in dir“ in aktualisiert dargestellten Charakterzügen, was an Neros Wahn und Verrücktheiten, Narzissmus und Extrovertiertheit in jedem einzelnen von uns auch heute noch steckt. Wie sehr die Schüler mit dieser Idee den Nerv der Zeit getroffen haben, zeigte kurz danach die Wochenendausgabe der „Welt am Sonntag“. Auf Seite vier findet sich dort ein Artikel mit der Überschrift: „Der Trump in dir.“ (-jf-)

Brennpunkt Rom: Nero - Kaiser, Künstler oder Tyrann?! (Nero-Abend; 08.11.2016)

Kulissen

Roma ardet! (6a)




Vita Neronis (LK 11 Latein)
Nero - das Muttersöhnchen (Chatprotokoll)



Nero in Griechenland (LK 12 Griechisch)







Nero - der Künstler
Nero - Kunst und Masse
(BackInBlack, DS 12)





Acta Martyrum Scilitanorum (GK 11 Latein)

Nero - the Vamp of Rome
Nerro - das Sexmonster (Chatprotokoll)



Rom Total - Nero im Interview (10b)

Erster Schultag 2016 - Aufnahme unserer Sextaner/innen

Sommerkonzert 2016 (13. Juli)

Sport- und Spielfest (8. Juli 2016)

Spendenlauf



Hockey-Turnier

Fußball - Fair-Play


Tischtennis-Turnier

Headis-Turnier

Völkerball-Turnier (Klassen)



Völkerball Lehrer/innen -Schüler/innen



FWG-Jazzband

Schüler-Lehrer-Füßball

Siegerehrung

Klassenfahrt der 5. Klassen nach Bollendorf (2. - 4. Mai 2016)

Abiturfeier 2016 (16.03.)

Weihnachtskonzert des FWG 2015 ( am 21.12. in der Heiligkreuzer Kirche)