Ausstellung „Jüdisches Trier“ jetzt am FWG

12 Rollups mit vielen Bildern und äußerst informativen, übersichtlichen Texten stehen zur Zeit im Foyer unserer Schule: Die Wanderausstellung „Jüdisches Trier“ ist bis zum15.12. bei uns zu sehen und bietet die Gelegenheit, sich über die Geschichte der Juden in Trier sowie das Leben der heutigen jüdischen Gemeinde zu informieren.

Mit einer kleinen Feier wurde am 22.11. die Ausstellung „Jüdisches Leben in Trier“ im Foyer des FWG eröffnet.

Mit einem Grußwort unserer Direktorin Frau Brucherseifer und Klezmermusik, gekonnt vorgetragen von einem Musikensemble unter Leitung von Herrn Wagner, wurden die Gäste willkommen geheißen.

Frau Jeanna Bakal, die Leiterin der Trierer jüdischen Kultusgemeinde, sprach zu den anwesenden Schülerinnen und Schülern und eruierte mit ihnen, wie Jugendliche auch heute mit den Spuren des Judentums und der jüdischen Gemeinde in Berührung kommen. Das reicht von allen bekannten Orten in der Stadt wie Judengasse über Menschen aus dem familiären Umfeld bis hin zu Klassenkameraden, die auch das FWG besuchen (s. Bild).

Und was ist das Ziel der Ausstellung? Die Rollups, so der Ausstellungsleiter Ralf Kotschka, informieren mit vielen Bildern und übersichtlichen Texten über die Geschichte der Trierer Juden von der Zeit Konstantins über das Mittelalter bis hinein in die Neuzeit, aber auch über das konkrete Leben der heutigen jüdischen Gemeinde in ihrer Art, den Glauben zu feiern und in fröhlicher Runde zusammen zu sein. Während die Gemeinde lange Zeit eher zurückgezogen lebte, wolle sie heute in die Öffentlichkeit gehen und ihr Gemeindeleben vorstellen – eben das einer lebendigen religiösen Gemeinde, so Frau Bakal. Unterstützt wird die Jüdische Kultusgemeinde dabei von Herrn Peter Szemere, der ebenfalls anwesend war. Interessant für uns zu erfahren: Die jetzige Gemeinde besteht aus ca. 600 Personen, wobei 99 % aus der Sowjetunion kommen.
Frau Bakals freundliche und offene Art motivierte auch die Schüler, Fragen zum Leben der heutigen Gemeinde zu stellen und mit ihr ins Gespräch zu kommen.

Unseren Klassen und Kursen bietet die Möglichkeit, sich von verschiedenen Fächern her (Geschichte und Sozialkunde, Deutsch, Religion, Philosophie, Ethik …) dem Thema zu nähern und anschauliche Informationen zum „Jüdischen Trier“ in Vergangenhiet und Gegenwart zu bekommen.
Dank auch an Herrn Volker Gladbach für organisatorische Vorbereitungen.

M. Lehnertz-Lütticken