Exkursion zum BioGeoLab der Universität Trier

Am 24. Januar 2018 startete unser Erdkunde Leistungskurs 11 seine Exkursion zum Thema "Albedo & Co." an der Uni Trier. Lest hier den Bericht zweier Schüler.

 Ausgestattet mit modernen Messgeräten wie einem Umgebungs- und einem Oberflächenthermometer machten wir uns auf den Weg in die Trierer Innenstadt, wo wir an verschiedenen Orten die Temperaturen sowohl in der Luft als auch auf verschiedenen Oberflächen maßen. 
Zu den jeweiligen Messpunkten wie Viehmarkt, Hauptmarkt oder Neustraße leitete uns ein App: unsere Messdaten trugen wir in eine Mappe ein, die uns den ganzen Tag über begleitete.

Mit den Daten im Gepäck fuhren wir zum Campus 2, wo wir mit Hilfe eines Computerprogramms die Temperaturverteilungen in der Stadt zwischen unseren Messpunkten auf einer Karte sichtbar machten. Mithilfe von Vergleichsdaten, die auf dem Petrisberg gemessen wurden, erstellten wir Hypothesen zur Temperaturverteilung. 
Unsere Hauptfrage "Warum, ist es in der Innenstadt ca. 1°C wärmer als auf dem Petrisberg?" sollte nun mithilfe von Albedo-Messungen beantwortet werden. Dazu untersuchten wir im Labor verschiedene Materialien auf ihr Verhalten bei Lichteinstrahlung und ermittelten, welche Materialien Licht gut reflektieren bzw. absorbieren. Nach einer kurzen Mittagspause nutzten wir unser neugewonnenes Wissen zum Thema Albedo und zeigten Lösungsmöglichkeiten auf, die ein starkes Aufheizen der Trierer Innenstadt im Sommer verhindern könnten. Wir kamen zu dem Schluss, dass große dunkle Flächen wie der Viehmarktplatz durch Begrünung (zum Beispiel Rasengitter) verändert werden müssten, um die Aufheizung zu senken.

Für uns endete ein sehr interessanter Schultag, an dem wir viel über Albedo lernten und dieses Wissen anwandten.

Lorenz Becker und Marius Steinhauer