Klassenfahrt der fünften Klassen nach Tholey

Ein Bericht über die Klassenfahrt der 5a, 5b und 5c nach Tholey im Mai 2019

15.05.19 (1. Tag)

Gegen 8:15 Uhr fuhren alle Fünftklässler mit zwei Bussen los. Auf der Hinfahrt nach Tholey hielten wir in Schiffweiler und besuchten das naturhistorische Erlebnismuseum Gondwana -Das Praehistorium. Dort warteten schon Führer auf uns, die uns in Gruppen durch das Museum begleiteten.

Zuerst gingen wir in ein Kino und schauten uns einen Film über die Entstehung der Erde an. Danach erfuhren wir einiges über die ersten Lebewesen auf der Erde. Anschließend lernten wir vieles über die ersten Amphibien. Wir erkannten, dass zwischen den einzelnen Entwicklungsstufen der Erde mehrere Millionen Jahre lagen und dass sich im Laufe der Zeit die Erde sehr verändert hat. Es war sehr spannend und die Führung hat viel Spaß gemacht.

Danach ging es ohne Führer weiter. Wir machten eine spannende Zeitreise, in der wir Schritt für Schritt in die Dinosaurierzeit gelangten. Weiter ging es mit einer faszinierenden Vorführung, die uns zeigte, wie ein Meteorit auf die Erde schlug und alles Leben zerstörte. Die Dinosaurierzeit wurde damit beendet. Anschließend gingen wir durch eine Ausstellung, die uns zeigte, wie sich die Menschen weiter entwickelt haben.

Am Schluss begegneten wir in einer spannenden Vorführung dem Urzeithai Megalodon. Das war sehr aufregend.

Nach dem Rundgang machten wir eine längere Pause in dem Indoorpark, wo wir uns ausgelassen austobten.

Der Park war ein tolles Erlebnis!

Um 14:00 Uhr fuhren wir weiter nach Tholey zur Schaumbergjugendherberge.

Für unsere Klasse ging es sofort weiter, da wir in der Benediktinerabtei in Tholey vom Abt erwartet wurden. Wie erlebten eine interessante Führung, denn der Abt erzählte uns viel über das Leben als Mönch und über das Kloster.

Nach einer Erfrischungspause auf der Klosterterrasse gingen wir zurück in die Jugendherberge.

Nun hatten wir Freizeit. Ein wenig später gab es schon das Abendessen.

Am Abend vergnügten sich alle auf ganz unterschiedliche Weise: die einen spielten Karten oder Brettspiele, die anderen hatten draußen ihren Spaß, wieder andere erkundeten mit den Lehrern den Barfußpfad.

Als wir schlafen gehen wollten, ging in einem anderen Zimmer das Fenster kaputt und alle standen im Flur rum.

16.05.19 (2. Tag)

Morgens wurden wir um 6:30 Uhr geweckt. Danach gab es Frühstück. Nun mussten wir unsere Rucksäcke mit einem Lunchpaket packen. Dann wollten wir losgehen, doch ein Junge fand seine Jacke nicht und verdächtigte seine Mitschüler, sie versteckt zu haben. Dann wanderten wir eine Stunde zum Hofgut Imsbach, wo unser Walderlebnistag begann. Dort erwartete und eine Mitarbeitern vom NABU. Zuerst wurde uns ein kleiner „Teich“ gezeigt, in dem Kaulquappen lebten. Dann gingen wir in den Wald und dort bauten wir in kleinen Gruppen Laubhütten und spielten zusammen unterhaltsame Waldspiele.

Dann wanderten wir zu einer alten Mühle und machten dort eine Mittagspause. Nach kurzer Zeit kam unsere Führerin. Sie hieß Nora und war sehr nett. Zuerst schauten wir draußen das Mühlrad und den Mühlteich an. Dann gingen wir in die Mühle und betraten das niedrige Wohnzimmer. Wir bekamen Blätter mit Aufgaben zu den einzelnen Räumen der Mühle. Die Mühle durften wir selbstständig erkunden. Am Ende verglichen wir die Aufgabenblätter. Leider drehte sich das Mühlrad nicht, sonst hätten wir noch Mehl mahlen können.

Nach der Besichtigung der Mühle wanderten wir in die Jugendherberge nach Tholey zurück. Nach dem Abendessen fand ein Sportturnier zwischen den einzelnen Klassen statt. Danac hatten wir viel Spaß bei unserem „Bunten Spieleabend.

17.05.19 (3. Tag)

Heute packten wir unsere Koffer und nach dem Frühstück ging es los. Gegen 9:00 Uhr fuhren wir schon zurück. Wir hielten bei der Edelsteinmine Steinkaulenberg in der Nähe von Idar-Oberstein an. Wir wurden in vier Gruppen mit ein wenig Zeitabstand durch die Mine geführt. In der Mine erfuhren wir viel über verschiedene Edelsteine und über die Arbeit in den Minen. Dann fuhren wir zurück zum FWG. Dort kamen wir gegen 13:50 Uhr an.

Wir verbrachen eine erlebnisreiche Zeit.

Lennard Ulrich, Matthias Hemgesberg, Antonia Hemgesberg, Frida Kjolsrud, Irma Rölz, Klara Gehlen