Der altsprachliche Zug - Latein Plus

Unbenanntes Dokument

Altsprachlicher und neusprachlicher Zug

Der altsprachliche Zug

Im altsprachlichen Zug wird in der 5. Klasse neben Latein als erster Fremdsprache bereits parallel Englisch unterrichtet, wodurch an die in der Grundschule erworbenen Fremdsprachenkenntnisse angeknüpft wird. Gleichzeitig ermöglicht dieses Modell eine größere Flexibilität bei einem eventuellen Schulwechsel.„Latein plus“ eröffnet die Chance, durch zwei ganz unterschiedliche Zugangsweisen Kompetenzen sowohl in der Zielsprache als auch in der Kultur des jeweiligen Landes zu erwerben. Von Beginn an kontrastieren und vergleichen die Schüler die so genannte alte und die moderne Fremdsprache: Während der Lateinunterricht eher analytisch angelegt ist und seine Schwerpunkte bei Spracherwerb, Sprachbetrachtung, Texterschließung und Übersetzung liegt, steht im Englischen zunächst die Kommunikation im Vordergrund. Gemeinsame, fachübergreifende Projekte tragen dazu bei, das gegenseitige Verständnis für beide Sprachen zu wecken und zu vertiefen. Die dritte Fremdsprache, die im altsprachlichen Zug verpflichtend ist, setzt in der 8. Klassenstufe ein. Die Schülerinnen und Schüler können sich zwischen Griechisch und Französisch entscheiden. Besonders interessierten und sprachbegabten Schülerinnen und Schülern mit Griechisch als 3. Fremdsprache ermöglichen wir das Erlernen der weiteren modernen Fremdsprache Französisch im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft, der so genannten „AG F“.

Neusprachlicher Zug mit "Englisch und zweiter Fremdsprache in der 6. Klasse"
Der neusprachliche Zug passt sich ebenso den veränderten Lernvoraussetzungen an. Englisch ist erste Pflichtfremdsprache in der 5. Klasse, ab der 6. Klasse tritt die zweite Pflichtfremdsprache, Französisch oder Latein, hinzu. Dieser vorgezogene Einstieg in die zweite Fremdsprache wird durch eine altersgemäße Vermittlung und entsprechende Zugangsmethoden erleichtert, so dass Schwellenängste genommen werden und ein so genannter sanfter Einstieg ermöglicht wird.Eine dritte, fakultative Fremdsprache kann ab der 9. Klasse hinzutreten. Die Schülerinnen und Schüler können  – je nach bisheriger Sprachenwahl – Latein oder Italienisch hinzu wählen. Ferner steht für Interessierte der Besuch der Arbeitsgemeinschaft Französisch („AG F“) offen, sofern Französisch als dritte fakultative Fremdsprache wegen Unterschreitung der notwendigen Messzahl nicht eingerichtet werden kann.

  

Unsere Sprachenfolge in der Sekundarstufe I in der Übersicht

 

 

Altsprachlicher Zug

 

Neusprachlicher Zug

FS
Kl

1.FS

2.FS

3.FS

 

1.FS

2.FS

3.FS fakultativ

 

 

 

 

 

 

 

 

10

L

E

GR/F

 

E

L/F

L/It/(F)

9

L

E

GR/F

 

E

L/F

L/It/(F)

8

L

E

GR/F

 

E

L/F

 

7

L

E

 

 

E

L/F

 

6

L

E

 

 

E

L/F

 

5

L plus E

 

 

E

 

 

 

L:            Latein
E:            Englisch
GR:         Griechisch
F:            Französisch
It:            Italienisch

 

Die Einrichtung der jeweiligen Lerngruppen im Falle der Wahlpflichtfächer und Wahlfächer hängt von der entsprechenden Nachfrage ab und ist jeweils an Messzahlen gebunden!