Berufsorientierung am FWG

Wir wollen unsere Schüler/innen bei der Berufsorientierung unterstützen durch

  • ein mehrjähriges, systematisches Konzept
  • Verpflichtende Maßnahmen
  • Begleitung bei der stufenweisen Auseinandersetzung mit Teilaspekten der Berufs- und Arbeitswelt

 

Die Berufsorientierung am FWG ruht auf mehreren Säulen:

  • Lehrplaninhalte des Fachunterrichts ermöglichen neben der Förderung fachspezifischer und überfachlicher Kompetenzen die Auseinandersetzung mit verschiedenen Aspekten der Berufs- und Arbeitswelt.
  • Jahrgangsorientierte Maßnahmen ab Klasse 8 bis zur Jahrgangsstufe 13 werden in jährlich aktualisierten Fahrplänen zusammengestellt.
  • Interessenspezifische Angebote können optional wahrgenommen werden und sind ebenfalls in den Fahrplänen des Jahrgangs enthalten.
  • Kooperationen mit außerschulischen Partnern wie der Agentur für Arbeit, den Kammern, sowie verschiedenen Unternehmen ermöglichen uns u.a. die Durchführung verschiedenster Maßnahmen wie Berufswahlunterricht, Bewerbertraining, Übungen zum Assessment-Center sowie die Betriebspraktika unserer Schülerinnen und Schüler.

Ein wichtiges Instrument: das Portfolio Berufswahl

  • Es wird eingeführt in der Jahrgangsstufe 8
  • Ziel: Berufsorientierungsprozess vereinheitlichen und systematisieren
  • Instrument, das Eigenverantwortung stärkt, selbstorganisiertes Lernen fördert und zu individueller Lern- und Lebensplanung motiviert

Unser Portfolio Berufswahl ist eine zielgerichtete Sammlung von eigenen und fremden Materialien zum Thema „Berufswahl“ nach einem festgelegten Arbeitsplan:

  • Ordner mit Register
  • Anleitung
  • Schuljahresbezogene Fahrpläne als jährlich aktualisierte Arbeitspläne
  • Kopiervorlagen

Die Fahrpläne informieren über Pflicht- und optionale Stationen im Jahresverlauf.

Wesentliche Stationen in den verschiedenen Jahrgängen sind:

Jahrgang 8

Verpflichtende Teilnahme am Mädchen-/Jungen-Zukunftstag

Jahrgang 9

  • Freiwillige Teilnahme an Seminaren aus dem Fortbildungsangebot der IHK
  • Bewerbertraining durch außerschulischen Partner
  • Besuch im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit

Jahrgang 10

  • Freiwillige Teilnahme an Seminaren aus dem Fortbildungsangebot der IHK
  • Zweiwöchiges verpflichtendes Betriebspraktikum
  • Erstellung eines Praktikumsberichts anhand eines Leitfadens

Jahrgang 12

  • Oberstufen-Berufs- und Studienorientierungstag – OBSt-Tag
    ein Studientag, der verschiedene Bausteine der Berufs- und Studienorientierung integriert
  • Berufswahlunterricht der Agentur für Arbeit
  • Übungen aus dem Assessment-Center
  • Vorinformation zur vocatium-Fachmesse für Ausbildung und Studium
  • Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Studienmöglichkeiten oder Berufen
  • Einwöchiges Betriebspraktikum
  • Freiwilliger Besuch der vocatium-Fachmesse für Ausbildung und Studium in Trier

Die Ansprechpartnerin für die Koordinatorin für Berufs- und Studienorientierung an unserer Schule ist OStR’ Dr. Annette Thomas.