Projektschule: "Medienkompetenz macht Schule"

 Seit 2009 sind wir innerhalb des rheinland-pfälzischen Programms „Medienkompetenz macht Schule“ zur Projektschule ernannt.

Von der Ausstattung her haben wir mittlerweile in über 10 Räumen elektronische Tafeln (Whiteboards).

Unter Medienerziehung verstehen wir nicht nur das Erwerben von praktischen Fertigkeiten im Umgang mit den Neuen Medien, sondern auch den kritischen Umgang damit, um ein kompetentes Übernehmen von Verantwortung bei der Informationsnutzung und beim Austausch von Informationen.
Nach unserem didaktischen Konzept sehen wir Medienkompetenz als Fähigkeit,

  •   „Medienangebote sinnvoll auszuwählen und zu nutzen,
  •   eigene Medien zu gestalten und zu verbreiten,
  •   Mediengestaltungen zu verstehen und zu bewerten,
  •   Medieneinflüsse zu erkennen und aufzuarbeiten.“



  Erweitert wird der gesamte Komplex „Medienkompetenz“ um

  •   die Ausbildung von Lehrkräften zu Jugendmedienschutzberatern,
  •   das Angebot der Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu sog.   Medienscouts“, bei der vor allem die Aufklärung und Sensibilisierung  im Bereich „Jugendmedienschutz“ im Vordergrund steht,
  •   den Aufbau und die Nutzung von „eTwinning“, dem europäischen Portal für Schulpartnerschaften und europaweite Schulprojekte.


Dabei ist das Internet zweifelsohne das Medium, das im Zentrum der modernen Mediengesellschaft steht - ist es doch eine mediale Plattform, die traditionelle Medien wie Zeitung, Buch, Fernsehen, Foto, Video, Film etc. zu integrieren vermag.
Ganz bewusst legen wir zugleich Wert darauf, solche traditionellen Medien nicht an den Rand zu drängen, sondern sie vielmehr eher betont zu pflegen, damit hier kein falsches Entweder-Oder entsteht. So gehören zum medialen Programm nach wie vor ein fester Theaterbesuchsplan, die Teilnahme der 8. Klassen am Zeitungsprojekt des „Trierischen Volksfreunds“, Kinobesuche zur Einübung in die Filmanalyse, die Bibliothekstage in der Stadtbücherei und der Stadtbibliothek.  
(vgl. Artikel „Medien und Medienkompetenz", Festschrift 450 Jahre FWG, 193-197)