Italienisch lernen an unserer Schule

Imparare la lingua italianaI
talienisch wird an unserer Schule in den Jahrgangsstufen 9 und 10 als dritte fakultative Fremdsprache unterrichtet und kann in der Oberstufe als Grund- oder seit diesem Jahr als Leistungskurs bis zum Abitur weitergeführt werden (ist dabei bei entsprechender Fächerkombination auch als mündliches Prüfungsfach möglich).
I
n den Klassen 9 und 10 werden die Grundkompetenzen (Sprechen, Lesen, Hören, Sprachmittlung und Schreiben) des Spracherwerbs in Alltagssituationen vermittelt und trainiert. Dabei stellen sowohl die italienische Alltagswelt als auch landeskundliche Aspekte in der Spracherwerbsphase den ersten thematischen Grundrahmen dar. Die Themen unseres Lehrwerks Appunto 1 sind dabei auf die Redebedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler eingestellt und ermöglichen es ihnen bald, diesen während des noch im Aufbau befindlichen Austauschprogramms nachzukommen.
 
In der Oberstufe wird die sprachliche Kompetenz dahingehend erweitert, dass nicht mehr nur landeskundliche Bereiche, sondern vielmehr auch literarische (Le tre corone, L. Pirandello, S. Benni, ecc.) oder andere aktuelle und für die Schülerinnen und Schüler relevante Themen (la politica italiana, l’impegno sociale ecc.) gemeinsam erarbeitet werden.
Für all diejenigen, die es verpasst haben, sich für die italienische Sprache rechtzeitig zu engagieren, wird in diesem Jahr zusätzlich an unserer Schule eine Italienisch-AG angeboten. 

Warum also Italienisch lernen? Molto semplice: L’italiano è bello!
Italienisch ist eine sehr schöne, klangvolle und überaus nützliche Sprache, deren Wurzeln, deutlicher als bei jeder anderen romanischen Sprache, erkennbar im Lateinischen verankert sind. Italienisch ist die Sprache der Musik und der Kunst, hat aber auch eine große Bedeutung bei den wirtschaftlichen Beziehungen innerhalb Europas. Italien ist eines unserer wichtigsten Partnerländer.
Mit seiner von Leichtigkeit geprägten Lebensart, seinen reizvollen Landschaften und all seinen Kulturschätzen ist es eines der beliebtesten Reiseländer der Deutschen.
Allora, ragazzi! Impariamo l’italiano!

Austausch mit Ascoli (Mai 2017)

Gemeint ist hier der Schüleraustausch des FWG mit dem Istituto Tecnico in Ascoli Piceno/Italien vom 26.04. – 05.05.2017.
Teilnehmer waren 14 Schülerinnen und Schüler des FWG, begleitet von Frau Klinkner und Herrn Lenz.

Mittwoch-Morgen, 26. April 2017,  7:15 Uhr am Hauptbahnhof Trier, Plattform 1: Endlich war es soweit, es sollte nach Ascoli losgehen.
Der Bus kam pünktlich, so dass nach einer letzten schnellen Umarmung der Eltern alle wohlbehalten im Shuttlebus Richtung Flughafen Hahn saßen. Die Vorfreude war groß, erste Kontaktaufnahmen innerhalb der Gruppe fanden statt (man kannte sich eben nur so vom Sehen) und es wurden nochmal die Italienischunterlagen aus dem Unterricht oder kleine Wörterbücher ausgepackt und Kenntnisse aufgefrischt, um sprachlich optimal vorbereitet zu sein.
Die Spannung auf die italienischen Partner, mit denen man bereits vorher per Email und in sozialen Netzwerken ausgiebig in Kontakt getreten war, wuchs von Minute zu Minute.

Nach Flug und Busfahrt wurden wir lauthals von den bereits wartenden Italienern begrüßt, die sich ganz offensichtlich über unseren Besuch freuten. Damit die Sprachbarrieren nicht unüberwindlich waren, wurden kleine Kennenlernspiele organisiert, bei denen sich die Schüler sowohl des Deutschen, Englischen als auch des Italienischen bedienen mussten. Die Teilnehmer der beiden Länder mischten sich sofort miteinander, was sich auch später positiv auf die gemeinsame Freizeitgestaltung auswirkte – es fanden sich schnell kleine Gruppen, bestehend aus italienischen und deutschen Schülern, die nicht nur aus den eigentlichen Austauschpartnern bestanden, und es wurde viel in diesen Kleingruppen unternommen. So fuhr man gemeinsam zum Strand, ging auf örtliche Feste, traf sich zum Pizzaessen oder Bowlen.
Doch so viel Freizeit ließ das vielseitige und abwechslungsreiche Programm gar nicht zu – angefangen von einer Führung durch Ascolis Altstadt mit den wunderschönen Kirchen und Palästen, die von einem zweisprachigen Lehrer der Austauschschule in deutscher Sprache durchgeführt wurde, über eine Fahrt zu den Tropfsteinhöhlen von Frasassi (mit deutschsprachiger Führung), einem Abstecher ans Meer unterhalb des Conero und zu einer Aussichtsplattform in Sirolo (mit atemberaubendem Ausblick aufs Meer) bis zur Besichtigung der wunderschönen landschaftlichen Eigenheiten der Region und den rauen, aber unglaublich faszinierenden Gebirgszügen des Monte Piselli über Ascoli Piceno, wo fleißig gewandert wurde: Es blieben keine Wünsche offen, und das Wetter tat während unseres Aufenthalts sein Übriges dazu: herrliches warmes Sonnenwetter, das uns allen die Nasen ein wenig ansengte.
Ein Highlight des Austausches war ein ganztägiger Besuch von Rom, wo die Schüler erst in der großen Gruppe, geführt von Frau Klinkner, später auch auf eigene Faust Erkundungsgänge starten konnten.
Gleich zu Beginn ging es zum Petersdom, wo gerade der Papst seine öffentliche Audienz auf dem Petersplatz beendete; daneben begeisterten aber auch das Pantheon, die Piazza Navona, das Kolosseum, Gemälde von Caravaggio und die Spanische Treppe, wo das Blumenmeer die Sinne berauschte.
Gutes Essen sowohl in den Gastfamilien als auch in Pizzerien, Gelaterien etc. und die italienische Gelassenheit und Gastfreundlichkeit trugen weiterhin zum Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler bei, was auch der herzliche und tränenreiche Abschied ganz deutlich zeigte.
Neue Freundschaften sind entstanden und wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen Mitte September in Trier.
Andrea Klinkner